Jahresthema 2017 - »Wasser im Oderbruch«

Jahresthema 2017 - »Wasser und Oderbruch«

Die 1717 vom preußischen König Friedrich Wilhelm I.  erlassene "Teich- und Uferordnung für die Lebusische Niederung an der Oder" markiert den Beginn des Deichverbandswesens im Oderbruch. Der Gewässer- und Deichverband Oderbruch GEDO kann also auf eine 300-jährige Geschichte zurückblicken, in der sich Menschen engagiert haben, um ihren Siedlungsraumes täglich zu sichern, den Wasserhaushalt zu steuern und Hochwasserkatastrophen zu bewältigen.

Die Hochwasserkatastrophe des Jahres 1947 liegt im kommenden Jahr siebzig Jahre zurück. Die damaligen Rückschläge in der Landwirtschaft, die Schäden an den Siedlungen und die moralische Belastung einer durch die Kriegsfolgen äußerst beanspruchten Landschaft stellten das Oderbruch damals vor heute schwer vorstellbare Herausforderungen.

Auch die überstandene Flut von 1997, bei der ein drohender Deichbruch am Krummen Ort beinahe zur Katastrophe geführt hatte, jährt sich. Vor zwanzig Jahren bewältigten die Oderbrücher mithilfe der Bundeswehr und vieler gesamtstaatlicher Organisationen eine existenzielle Gefahr. Dass Solidarität, Mut und Klugheit die Mühe wert sind, haben die Oderbrücher damals erfahren.

300 Jahre, 70 Jahre, 20 Jahre - aus Anlass dieser drei historischen Jubiläen gestaltet das Museum Altranft mit vielen Partnern in der Landschaft das Themenjahr 2017. Im Zentrum steht die Ausstellung zum Jahresthema, die am 16. Juli in Altranft eröffnet werden soll. Flankiert wird sie von einer Theaterproduktion, vielen Kooperationsprojekten im Oderbruch, von Aktivitäten in der kulturellen Bildung und von einer begleitenden Jahrespublikation.

Informationen zum Programm

 

 

 

Tagebuch