Jahresthema 2017 - »Wasser im Oderbruch«

 

 

Ausschreibung Jahresthemen

Die Jahresthemen im Oderbruch Museum Altranft

Der Schwerpunkt des Oderbruch Museums Altranft soll in seinem Beitrag zur kulturellen Selbstbeschreibung der Region liegen. Deshalb arbeitet das Museum mit Jahresthemen, die die Eigenart der ländlichen Kultur des Oderbruchs verfolgen: Landwirtschaft, Wasser, Handwerk oder Kommunalpolitik. Bearbeitet werden die Themen sowohl mit Ausstellungen (unter Zuhilfenahme des Sammlungsbestandes) als auch mit Blick auf die Gegenwart (durch Befragungen und Feldforschungen in der Landschaft). Sie regen künstlerische Auseinandersetzungen an und sollen mit Workshops, Salons und Gesprächsrunden den Diskurs über die Region fördern.

Ziel ist es, die Jahresthemen als Einladung zur Kooperation zu gestalten. Um gemeinsam Projekte zu realisieren, sind im Zeitraum von 2016-2020 finanzielle Mittel eingestellt. Über die Wahl der Jahresthemen entscheidet der Beirat des Museumsvereins.

 

Ausschreibung Kooperationsprojekte 2018

Das Oderbruch Museum Altranft arbeitet als Werkstatt für ländliche Kultur mit Jahresthemen, die eine besondere Relevanz für das Oderbruch haben.

Das Jahresthema für 2018 lautet „Landwirtschaft“.

Das Oderbruch ist eine Agrarlandschaft. Seine Geschichte und eigenwillige Schönheit sind von der landwirtschaftlichen Nutzung geprägt. Auch wenn heute weniger Menschen in der Landwirtschaft arbeiten als einst, so wird doch auch die Zukunft des Oderbruchs von ihrer Entwicklung bestimmt sein.
Auf folgende Aspekte möchten wir in diesem Zusammenhang besonders verweisen:

  • die Modernität der Landwirtschaft im Oderbruch, ihrer Technologien und Strukturen, die seit der preußischen Kolonisierung ein hervorstechendes Merkmal der hier etablierten Wirtschaftsformen war,
  • die Fruchtbarkeit, aber auch schwierige und energieaufwändige Bearbeitung des Auenlehmbodens,
  • die Abhängigkeit der Landwirtschaft von einem funktionierenden Wasserregime,
  • die immer noch in der Region verbreiteten Praktiken der Selbstversorgung durch Tierhaltung, Feld- und Gartenbau,
  • die vielfachen Umbrüche in der Tierhaltung und Nutzung,
  • das Ringen der Landwirte um eine freie wirtschaftliche und bürgerliche Existenz und
  • die Erfahrung der Bindung an den Grund und Boden – als der Lebensgrundlage des Bauern.

Das Oderbruch Museum Altranft sucht auch für das kommende Jahr wieder Partner, um die vielfältigen Facetten des Themas Landwirtschaftin Kooperationsprojekten gemeinsam zu verfolgen. Dies können Einzelakteure, Heimatstuben, Vereine oder Kommunen sein. In Form von Ausstellungen, Lesungen, Filmabenden, geführten Wanderungen oder anderen Formaten soll Landwirtschaft im Oderbruch an verschiedenen Standorten künstlerisch, museal oder diskursiv im öffentlichem Gesprächbearbeitet und präsentiert werden. Die Projekte können sich dabei sowohl der Geschichte (insbesondere der Sozialgeschichte) als auch der Gegenwart (insbesondere der Alltagskultur) wie der Zukunft der Landschaft zuwenden. Die Projektergebnisse müssen grundsätzlich öffentlich im Oderbruch präsentiert werden.
Die Kooperationsprojekte können in einer kurzen formlosen Skizze mit einem Finanzierungsplan bis zum 31. August am Museum eingereicht werden. Die einzelnen Projektvorschläge sollten einen finanziellen Umfang von 5.000 € nicht überschreiten. Das Programmbüro befindet über die inhaltliche Förderfähigkeit und nimmt im September mit den Einreichern Kontakt auf. Über die Förderung der Projekte entscheidet der Programmbeirat des Museums am 7. November 2017.

Formlose Projektvorschläge samt Finanzierungsplan können bis 31. August 2017 per Post oder Mail eingereicht werden an:
Oderbruch Museum Altranft
Programmbüro
Lars Fischer
Schneiderstraße 18
16259 Bad Freienwalde OT Altranft

l.fischer@museum-altranft.de

 

Programmbüro Oderbruch Museum Altranft, den 26.Juni 2017

 

 

Fördergrundsätze zur Projektförderung
durch den Museumsverein Altranft e.V.

Stand November 2016


Der Programmbeirat trifft seine Entscheidung zur Förderung von Kooperationsprojekten mit Akteuren aus dem Oderbruch durch den Museumsverein Altranft e.V. auf der Grundlage folgender Kriterien:

  • Die Kooperationsprojekte müssen einen eigenständigen und inhaltlich relevanten Beitrag zum jeweiligen Jahresthema leisten. Das Jahresthema wird vom Museumsverein Altranft e.V. nach der Beschlussfassung durch den Programmbeirat des Oderbruch Museums Altranft in geeigneter Form samt einer Antragsfrist veröffentlicht. Eine überjährige Förderung ist nicht möglich.
  • Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht. Es werden ausschließlich Projekte gefördert.
    Als "Projekt" gilt die Produktion, Planung und/oder Durchführung von einzelnen Veranstaltungen oder Veranstaltungskomplexen.
    Eine institutionelle Förderung ist ausgeschlossen.
  • Die Projekte sollen kulturellen und/oder künstlerischen Charakter haben und der (kultur)landschaftlichen Auseinandersetzung im Oderbruch dienen. Sie können sich dabei sowohl der Geschichte (insbesondere der Sozialgeschichte) als auch der Gegenwart (insbesondere der Alltagskultur) wie der Zukunft der Landschaft zuwenden.
    Die Projektergebnisse müssen grundsätzlich öffentlich im Oderbruch präsentiert werden.
  • Die Projekte sollen die Zusammenarbeit mehrerer, möglichst unterschiedlicher Partner fördern; die Teilnahme von Akteuren, die nicht aus dem Bereich Kultur und Kunst stammen, ist ausdrücklich erwünscht.
  • Die Kooperationsprojekte müssen in Form einer prägnanten Projektbeschreibung einschließlich einer aussagekräftigen Beschreibung der beteiligten Partner und eines Kosten- und Finanzierungsplanes sowie rechtskräftig unterzeichnet vorliegen. Die zur Auswahl stehenden Kooperationsprojekte müssen keinen finanziellen Eigenanteil erbringen, jedoch die vorgesehenen Eigenleistungen beschreiben. Die Förderung muss sich auf projektbezogene Personal- oder Sachkosten beziehen. Investitionen sind ausgeschlossen.
    Die Projektbeschreibungen müssen veröffentlich werden dürfen.
  • Der Programmbeirat des Museums Altranft kann die Förderung eines Projektes an bestimmte Empfehlungen knüpfen, zum Beispiel die Einbindung weiterer Partner.
  • Im Falle einer Förderung sind Änderungen und Abweichungen gegenüber dem eingereichten Antrag unverzüglich dem Museumsverein Altranft e.V. als Zuwendungsgeber anzuzeigen.
  • Die Kooperationsprojekte können von natürlichen wie juristischen Personen eingereicht werden. Die Projekte dürfen den Zielen der Vereinssatzung des Museumsvereins Altranft e.V. in der jeweils gültigen Fassung und der Konzeption „Oderbruch Museum Altranft - Werkstatt für ländliche Kultur. Konzeption für die Transformation des `Brandenburgischen Freilichtmuseums Altranft´“ vom Dezember 2015 nicht widersprechen. Die Projekte müssen am Gemeinwohl orientiert sein; rein privatwirtschaftliche Projekte sind von einer Förderung ausgeschlossen.
  • Das finanzielle Fördervolumen der einzelnen Kooperationsprojekte sollte 5.000,00 € (brutto) nicht überschreiten. Ausnahmen bedürfen der Begründung durch das Programmbüro des Oderbruch Museums Altranft.
  • Im Falle einer Förderung wird ein Fördervertrag zwischen dem Museumsverein Altranft e.V. und dem Antragsteller geschlossen, der die Mittelverwendung und die Mittelabrechnung regelt.
    Bei Verstößen können die bereitgestellten Projektmittel zurückgefordert werden. Es ist vom Antragsteller ein Verwendungsnachweis über die gewährten Fördermittel zu erbringen.


Bestätigt vom Programmbeirat des Oderbruch Museums Altranft am 02.11.2016

 

<<< Ausschreibung und Fördergrundsätze Jahresthema 2018 - »Landwirtschaft«

 

 

Tagebuch