oderbruch
museum
altranft
werkstatt
für ländliche
kultur

Newsletter

Programm
im Oktober

 

7. Oktober

Deutsch-polnisches Erntedankfest

Das Traditionsfest in Altranft

Gerade in unserem Themenjahr Landwirtschaft hat der Erntedanktag eine besondere Bedeutung. Nach Hitze, Dürre, Regen und vielen aufgeregten Agrardebatten in diesem Jahr ist der Erntedanktag eine gute Gelegenheit, sich der Geschichte und Kraft der regionalen Landwirtschaft zu vergewissern.
Höhepunkt ist dabei der beliebte Ernteumzug in der Mittagszeit, in dem nicht nur Bewohner Altranfts, sondern viele Akteure aus dem Oderbruch mit historischen und aktuellen Bildern ihre Beziehung zur Landwirtschaft zeigen und feiern.
Flankiert wird das Geschehen von einem regionalen Markt mit Essen, Trinken und Handwerksvorführungen sowie einem deutsch-polnischen Bühnenprogramm. Kindern und Jugendlichen werden Kurse im Bogenbau, Kinderreiten, Apfelsaftpressen und deutsch-polnische Sprachkurse angeboten.
Das Fest wird präsentiert von rbb Antenne Brandenburg und erfreut sich in der Region großer Beliebtheit.
An diesem Tag können auch alle Ausstellungen des Museums und die Schmiede besucht werden. Besonders machen wir auf die neuen Ausstellungen zur Landwirtschaft aufmerksam, die wir im Schloss und auf dem Berg-Schmidt-Hof unter dem Titel „Lob und Freiheit des Bauern“ präsentieren.

Ablauf

10 Uhr Gottesdienst in der Kirche Altranft
11 Uhr Begrüßung und Eröffnung des Markttreibens
11.15 Uhr Kotkowiacy, Sackpfeifen-Kapelle aus Zbąszynek (PL)
12.30 Kariolle, Folklorechor Alt Rosenthal (D)
14 Uhr Festumzug
15 Uhr Jugendblasorchester Drezdenko (PL)

11-17 Uhr - Eintritt 3 € (Museumsbesuch inbegriffen)

 

 

Museums
Werkstatt

 

merry
go
round

Offen für alle Alter!
Werkstattkarussell in den Herbstferien

 

Audio - 25.-26. Oktober 2018 - 11-16 Uhr - Schloss Altranft

Im Oderbruch habt ihr tagtäglich mit Fahrerei und langen Wegen zu tun! Auch in unserer Ausstellung im Schloss finden wir Mobilität wieder. Sie liegt aber versteckt hinter Bildern, Modellen und Gegenständen. Aus der akustischen Spurensuche baut ihr ein Hörstück, in dem sich auch eure Gedanken wiederfinden. Daraus kann eine Audioführung entstehen!
Beitrag: 8 €

 

Siebdruck - 27.-28. Oktober und 1.-2. November 2018 - 11-16 Uhr - Schloss Altranft

Eure Zeichnung aufm Shirt: In der Siebdruckwerkstatt entwerft ihr an Tag 1 eine Zeichnung, die dann an Tag 2 mit einem Grafiker gedruckt wird. Thema: Fortbewegung im Bruch. Bringt eure Shirts und Beutel mit!
Beitrag: 8 €

 

Fotografie - 3. November 2018 - 11-16 Uhr - Schloss Altranft

Mit dem Bus durchs Bruch: Gemeinsam mit einem Fotografen fahrt ihr durchs Bruch und entdeckt Orte, die mobil machen. Lasst uns die lost places des Öffentlichen Personennahverkehrs finden!
Beitrag: 4 €

 

Illustration - 4. November 2018 - 11-16 Uhr - Schloss Altranft

Ein Reiseführer braucht Hilfe: Wir illustrieren eine s/w Geschichte neu und erwecken sie zu Leben – mit Tusche und Aquarellfarben.
Beitrag: 4 €

Kontakt:
Projekt Heim(at)arbeit
Anne Hartmann
a.hartmann@museum-altranft.de
0 33 44 - 155 39 04

http://www.museum-altranft.de/lernen-und-erleben/bildung/bildung-heimatarbeit-am-museum.html

 

 

Museums
Notizen

 

merry
go
round

 

Werkstattkarussell

Das Treffen in der Museumswerkstatt mit (fast) allen an der Offenen Werkstatt Beteiligten war gut und fruchtbar.
Es geht voran und wir berichten wöchentlich auf Facebook #merrygoround

Und … die Vorbereitungen für interessante #ferienimmuseum in der Offenen Werkstatt laufen auf Hochtouren!
Unter „Veranstaltungen am Museum“ sind alle Angebote aufgeführt. Vielleicht ist was für dich dabei?

Kontakt:
Projekt Heim(at)arbeit
Anne Hartmann
a.hartmann@museum-altranft.de
0 33 44 - 155 39 04

http://www.museum-altranft.de/lernen-und-erleben/bildung/bildung-heimatarbeit-am-museum.html

 

 

Kooperationen
in der Region

 

„Gottlob, dass ich ein Bauer bin"

Ein Mitsingkonzert mit Heike Mildner und Claudia Wołoszyn

13. Oktober - 15 Uhr - Kunsthof Lietzen, Falkenhagener Straße 10, 15306 Lietzen

Lieder und Gespräche zum Thema Landwirtschaft in geselliger Runde für Mitsänger, Zuhörer und Neugierige.
Das letzte der drei Loose-Singen findet auf dem Kunsthof Lietzen statt.
Seien Sie herzlich willkommen!

 

Land Bau Kunst im Oder Bruch

Eine Ausstellung im Institut für Geschichten

20. Oktober - 14 Uhr - Ortwiger Hauptstraße 30 in 15324 Letschin OT Ortwig

LAND BAU KUNST, die drei Begriffe, bei David Gilly ebenso auseinander geschrieben und mit Bindestrichen versehen, kann man auch einzeln betrachten, bzw. in seiner vordergründigen Bedeutung verschieben. Der Begriff kann sich auf die Kunst des Bauens im Sinne von the State of the Art beziehen, also wie man heute oder zu anderer Zeit das Bauen vorteilhaft für den Bauherren bewältigt und Fehler, Schlampereien und Betrug vermieden hat. Es kann auch heißen, dass man sich bemühen sollte, bauliche Kunstwerke oder künstlerische Bauten zu schaffen, also Bauten, die Schönheit und Harmonie in sich und mit der Umgebung ausstrahlen. Es kann sich aber auch um das Anbauen handeln, bauen und anbauen sind eindeutig verwandt, d.h. wie und was und wie viel man anbaut und was mit den Flächen passiert, die nicht angebaut werden können oder sollen, also den Rändern der Felder, der Führung der Gräben, dem Belassen von Waldstücken, der Pflege der Straßen usw.
Fontanes spontaner Ausspruch angesichts des Oderbruches vom Seelower Rand hineinschauend: „Die ohnehin dicht gelegenen Dörfer rücken in dem endlosen Coulissenbilde immer dichter zusammen, und alles verschmilzt zu einer weitläufig gebauten Riesenstadt, zwischen deren einzelnen Quartieren die Fruchtfelder wie üppige Gärten blühen.“

In der Ausstellung beschäftigen wir uns mit LAND BAU KUNST diverser Zeitepochen:
1) Mit der Schaffung des Oderbruch
2) Mit der Baukunst
3) Mit dem Kolonistendorf Neubarnim ab Mitte des 18. Jahrhunderts
4) Mit dem Molkenhaus in Bärwinkel bei Neuhardenberg um 1800
5) Mit dem Landgut Freienfelde bei Letschin um 1900
6) Mit den zwei Kirchen von Ortwig 1913
7) Mit dem Loosegehöft Kalies auf der Ortwiger Loose – 19. Jahrhundert bis heute
8) Mit der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft und Tierproduktion in der DDR
9) Mit Energieerzeugung auf dem Lande heute.

Dabei ist im Unterschied zu heute das Gefühl für Gebäude und Land-Schaft im 19. Jahrhundert weitaus ausgeprägter, während sich die Moderne verstärkt um ihre eigenen Abläufe kümmert und versucht, sie so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten und die Verschönerung der Heimat durch sorgfältiges Bauen in Harmonie zu seiner Umgebung sich im rot Einfärben der Blechdächer und grün Lackieren der aufsteigenden Blechwände erschöpft. Aber auch vorher scheint eine Phase des schludrigen Bauens die Ästheten aus Stadt und Land stark bekümmert zu haben, man lese die verzweifelten Orders Friedrichs II. oder auch noch bei Mengel, wie schlampig und lieblos Häuser rasch hingeschludert wurden. Dies war auch der Grund, warum Friedrich Gilly um 1800 diese beiden bemerkenswerten Bände zur LAND BAU KUNST herausgebracht hat, die der Ausstellung ihren Namen geben.
Kurator und Autor Detlef Mallwitz gibt eine Einführung in die Ausstellung.

 

 

Kultur
in der Region

 

Foyergespräch

10. Oktober - 19 Uhr - Konzerthalle in St. Georg, Georgenkirchstraße, 16259 Bad Freienwalde

Beim Foyergespräch geht es diesmal um das Schloss Neuenhagen und das Adelsgeschlecht von Uchtenhagen.
Referent und Gesprächspartner ist Dr. R. Schmook.

1. Internationales Akkordeonfestival - accordion#explosions

12.-14. Oktober - Theater am Rand - Eintritt 18-21 Euro

Wie jung, wie innovativ, wie groovig das Akkordeon ist, zeigt dieses 1. Internationale Akkordeonfestival im Theater am Rand. Stars aus Italien, Frankreich und Irland treffen auf junge Balg-Freaks.
Freitag, 12. Oktober, 19.30 Uhr: Manfred Leuchter (Akkordeon) und Ian Melrose (Gitarre)
Sonnabend, 13. Oktober, 15 Uhr: Junge Akkordeonisten stellen sich vor
Sonnabend, 13. Oktober, 19 Uhr: Claudio Jacomucci und Jean-Baptiste-Baudin-Duo
Sonntag, 14. Oktober, 11 Uhr: Lesung Ingrid-Lausund-Texte mit der Schauspielerin Hildegard Schroedter und dem Akkordeonisten Friedrich Bassarak
Sonntag, 14. Oktober, 16 Uhr: Familienprogramm mit matt Baldwin and the Railers

 

Fontane und die Technik

13. Oktober - 14 Uhr - Letschiner Heimatstuben, Haus Birkenweg, Letschiner Birkenweg 1, 15324 Letschin

Eine Lesung
Im Auftrag der Theodor Fontane Gesellschaft Berlin/Potsdam liest der Schauspieler Alexander Bandilla

 

 

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter des Oderbruch Museums Altranft, um über Ausstellungen und Veranstaltungen auf dem Laufenden zu bleiben. Ihre e-Mail-Adresse wird ausschließlich für den Versand dieses Newsletters genutzt und nicht weitergegeben. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

© oderbruch museum altranft

Die Transformation des „Oderbruch Museums Altranft – Werkstatt für ländliche Kultur"
wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung
des Bundes, und durch den Landkreis Märkisch-Oderland.
Mit Unterstützung der Stadt Bad Freienwalde (Oder).

TRAFO - Modelle für Kultur im Wandel - Kulturstiftung des Bundes 

 

 

Das Oderbruch Museum Altranft
Werkstatt für ländliche Kultur
ist Preisträger des Berlin Brandenburg Preises 2018

< Dokumentation und weitere Informationen

 

 

Berlin Brandenburg Preises 2018